Satzung

Neue Mitglieder

Satzung vom 28.08.2010

§1

Name, Sitz:

Der Verein führt den Namen „Bus-Community". Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung lautet der Name „Bus-Community e. V ". Der Verein hat seinen Sitz in 51149 Köln

§2

Zweck:

Zweck des Vereins ist der Erhalt von zu Wohnmobilen umgebauten Mercedes-Benz Transportern, der Erhalt dieser Fahrzeuge der Mitglieder in verkehrstauglichem Zustand, die hierauf bezogene Recherche und Dokumentation, die Ersatzteilbeschaffung sowie der Erfahrungsaustausch und gemeinsame Aktivitäten einschließlich der Freizeitbeschäftigung von Jugendlichen mit Kraftfahrzeugen.

§3

Eintritt von Mitgliedern:

Mitglied des Vereins kann werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat. Über die Aufnahme entscheidet nach Antrag der Vorstand. Die Mitgliedschaft kommt zustande durch Annahme des Aufnahmeantrages durch den Verein. Sowohl der Aufnahmeantrag als auch die Erklärung der Aufnahme bedarf der Schriftform und kann auch im Wege der Telefax-Übermittlung oder im Wege elektronischer Übermittlung über die Bus-Community-Plattform erfolgen.

§4

Ausschluss von Mitgliedern:

Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft die Interessen des Vereins verletzt. Über den Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung, wobei eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen erforderlich ist.

§5

Austritt von Mitgliedern:

Ein Mitglied kann jederzeit durch schriftliche Erklärung an ein Mitglied des Vorstandes aus dem Verein austreten.

§6

Mitgliedsbeitrag:

Der Mitgliedsbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Art, Weise und Höhe des Beitrages werden in einer Beitragsordnung festgesetzt, die nicht Bestandteil der Satzung ist. Die jeweils gültige Beitragsordnung wird mit dem Antrag auf Aufnahme in den Verein als rechtsverbindlich anerkannt. Über Änderungen der Beitragsordnung entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

§7

Vorstand:

Der Vorstand besteht aus einem Vorsitzenden. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt; er bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt. Für den Fall der Berufung weiterer Mitglieder in den Vorstand ist jedes Mitglied des Vorstandes einzeln zur Vertretung des Vereins berechtigt. Dem Vorstand kann eine Vergütung gezahlt werden. Über ihre Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung.

§8

Zuständigkeit des Vorstandes:

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind. Dem Vorstand obliegen insbesondere Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung, Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung, Beschlussfassung über die Aufnahme von Mitgliedern, Erstellung der Buchführung, des Jahresberichtes sowie alle anfallenden Verwaltungsaufgaben. Für die Durchführung der Verwaltungsaufgaben kann der Vorstand geeignete Hilfspersonen, insbesondere Angehörige der steuerberatenden und anwaltlichen Berufe beauftragen.

§9

Verwendung von Vereinsmitteln:

Soweit einzelne Mitglieder oder der Vorstand des Vereins Sachleistungen, insbesondere Soft- und Hardware oder Dienstleistungen, die im allgemeinen Rechtsverkehr entgeltlich angeboten werden, zur Verfügung stellen, sind diese aus Mitteln des Vereins zu vergüten. Die Vergütung darf die übliche Vergütung nicht übersteigen. Dem Vorstand ist die Begründung und Durchführung von Rechtsgeschäften einerseits zwischen dem Vorstand oder einzelnen Mitgliedern des Vorstandes und andererseits dem Verein gestattet.

§10

Einberufung von Mitgliederversammlungen:

Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden einberufen. Die Einberufung erfolgt über die Bus-Community-Plattform. Hierbei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die Einberufungsfrist beträgt zwei Wochen.

§11

Ablauf von Mitgliederversammlungen:

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden geleitet; ist dieser verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter. Der Versammlungsleiter bestimmt einen Protokollführer. Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert und ergänzt werden. Über die Annahme von Beschlussanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen, gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Zum Ausschluss von Mitgliedern und zu Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von drei Vierteln, zu Änderungen des Vereinszweckes und zur Auflösung des Vereins eine solche von neun Zehnteln der abgegebenen, gültigen Stimmen erforderlich.

§12

Protokollierung von Beschlüssen:

Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses vom Protokollführer in einer Niederschrift festzuhalten; die Niederschrift ist vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterschreiben .

§13

Auflösung:

Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an die Hilfsorganisation „Der weiße Ring e. V.".