406 D/35 mit Kupplungsschaden

  • Hallo nochmal,




    dank einem Hinweis im Busfreaks-Forum bin ich auf eine neue Fährte gestossen: DADAAA




    Ich habe mit dem Besitzer telefoniert und er hat mir gesagt ein Verbindungsrohr an der Kupplung sei gebrochen. Das ganze kann man hiererkennen.
    Es sieht für mich (blutiger Anfänger) so aus als sei nur der ein
    kleiner Bolzen/Schraube die die 2 Teile verbindet abgebrochen. So kommen
    wir zu meiner Frage: Lieg ich mit meiner Vermutung richtig? Wenn ja:
    Kann man das vor Ort austauschen und sich das Abschleppen sparen? Wenn
    ja: Was für Werkzeug und welche Teile benötige ich?




    Ich hab den Besitzer ausserdem gefragt welche Arbeiten denn für einen
    TÜV zu machen sein; er meinte: Spurgelenke und Blech an den Türen. Da
    das Fahrzeug wahrscheinlich keine EG-Typgen-Nr, hat muss ich bei der
    Überführung in D ein Vollgutachten machen. Das klingt für mich nach
    einer penibelsten Untersuchung, Ist sie mit einer HU zu vergleichen oder
    was kommt da noch hinzu?


    Ausserdem: Ist der TÜV in Österreich nicht so streng wie der in Deutschland (in meinem Fall TÜV-SÜD)?Hat da jemand Erfahrung?




    Sprechen die Bilder für euch eine klare Sprache? Der Wagen wurde vor 4
    Monaten neu lackiert; das Telefongespräch mit dem Besitzer hat bei mir
    nicht den Eindruck hinterlassen als sei das eine Lüge und man hat nur
    versucht den Rost zu vertuschen.


    Wie schätzt ihr das Fahrzeug ein? Welche Mängel sind klar zu erkennen? Soll ich morgen nach Wien fahren oder dem Orkan zum trotz hier verweilen?




    Mit freundlichen Grüßen




    Kaspar

  • Dieses Thema enthält 3 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.