Erfahrungsbericht Anhängerkupplung

Neue Mitglieder

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 3 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Erfahrungsbericht Anhängerkupplung

    So, die Anhängerkupplung ist dran.

    Ich musste recht kurzfristig eine Anhängerkupplung anmontieren und habe dafür eine Universalträger und einen -30mm Kugelkopf bestellt. Am besten sollte das Reserverad dort bleiben wo es ist also am Unterboden. Ich habe einen 508 mit Kofferaufbau, also Pritschenfahrgestell.

    Alle teile wurden 2 Tage vor Abfahrt geliefert also nicht viel Zeit zum Nachdenken. Anhängerkupplung muss dran...


    Reserverad abmontiert und unters Auto gelegt. Jetzt kam es zum ersten Problem. Eigentlich wollte ich die AHK so weit hinten wie möglich montieren und den Gewindebolzen mit dem das Reserverad gesichert ist doppelt verwenden. ABER: Etwas hinter den Bolzen befindet sich Nieten die die Längsträger des Rahmens mit einer Querverstrebung verbinden. Diese Abzuflexen hielt ich für keine gute Idee. Die AHK darf nicht nochmals angebohrt werden, also gibt es zwei Optionen. 1. Man legt einen Stahlstreifen unter der so dick ist wie die überstehenden Nieten, oder 2. Man montiert die AHK ca. 5cm weiter hinten.

    Eine dritte Option gibt es auch noch: Man kann natürlich mit einem geeigneten Werkzeug eine von unten nicht sichtbare Vertiefung in die AHK bohren. Ich glaube auch nicht, dass das einen großen Unterschied macht. Legal ist das aber nicht!

    Option 2 ist es geworden. AHK angeschraubt. Um das Reserverad wieder drann zu bekommen muss die Reserveradhalterung etwas angepasst werden, nichts was man mit einer Flex nicht hinbekommt also Reserverad dran. Aber auch hier gibt es ein aber. Das Kreuz an dem das Reserverad befestigt ist steht ein paar cam über die Schienen an denen das Reserverad hinausgezogen werden kann. Das heißt, dass das Reserverad nicht an der AHK vorbeigezogen werden kann. Bei einer Panne steht man also vor der Aufgabe vorher die gesamte AHK zu demontieren bevor man das Reserverad auf herkömmliche Art hinausbekommt. Das macht aber eigentlich gar nichts. Weil, wenn man sich wie ich für die Option 2 entschieden hat muss man aus dem Reserverad so viel Luft ablassen damit man den Querträger der AHK noch draufbekommt, dass dieses ohne Funktion ist...

    Weitere Probleme die sich ergaben. Der Querträger der AHK muss Angebort werden damit man ihn auf die richtige Länge einstellen kann. Das macht man mit einem 20mm Bohrer. Versuch den mal zu bekommen und versuche mal mit einer Handbohrmaschine ein Loch in einen Stahlträger zu bekommen :josh Also ab zum Schlosser und 20 Euro Trinkgeld für vier Löcher bezahlt. In der Beschreibung stehen übrigens 18,5mm aber das ist deutlich zu wenig!

    Die Metallplatten die oben an den Längsträgern des Fahrzeuges den Schrauben untergelegt werden sind etwas zu breit und müssen auf die richtige Breite geflext werden. Abgesehen davon sind sie meines Erachtens unnötig.


    Also die AHK ist montiert und hält. Das Reserverad ist dort wo es war, aber ohne Funktion. Um es zu demontieren muss mindestens der Querträger der AHK demontiert werden und dafür muss die Halterung des Reserverades abgeändert werden. Ich habe mit Unterstützung ca. 10 Stunden zur Montage gebraucht wobei da auch unser eher für den Heimgebrauch gedachtes Werkzeug Schuld hat. Also folgende Tipps: Die AHK so weit hinten wie möglich montieren; Am besten das Reserverad wo anders unterbringen; Viel Zeit mitbringen.


    Ich bin mir übrigens immer noch nicht sicher ob der Querträger unbedingt notwendig ist. Derzeit ist die AHK auf der tiefsten Position montiert und das ist schon sehr sehr tief. Ein sehr tiefer Kugelkopf der Am Querträger des Fahrzeuges montiert wäre, wäre ca. 5cm höher. Ob das so einen großen Unterscheid macht?

    Freudiges Schrauben und ich halte euch am Laufenden wie ich die Reserveradhalterung abändern werde ?(