Beiträge von Julian

    Danke erstmal für die vielen Erklärungen. Dann habe ich das Prinzip ja richtig verstanden. Letztlich war ich irritiert, dass meine Thermoklappe halt weiß ist, was ich auf sehr hohe Temperaturen zurückführe. Ich werde jetzt erstmal neue Krümmerdichtungen besorgen, die beim 115 für beide sind - also ansaugbrücke und Abg.Krümmer. Dann sehe ich weiter. Ich hoffe inständig, dass ich keinen Haarriss in der Ansaugbrücke habe, der mit bloßem Auge nicht erkennbar ist und erst bei hohen Temperaturen für Falschlufteinlass sorgt...

    Beim Thema Thermoklappe werde ich vermutlich entweder einen Handzug bauen, oder die Klappe in geschlossener Position festsetzen. Sie schließt ja ohnehin nicht zu 100% und obendrein fahre ich letztlich eh nur im Sommer.

    Hallo Zahny,


    bei uns ist die Klappe halt recht schwergängig. Zumindest so, dass die Bimetallfeder im kalten Zustand nicht zurückstellt. Im warmen Zustand müssten das ja die Abgase übernehmen, wenn ich das richtig verstanden habe. Außerdem ist unsere Klappe auch total weiß, was ich auf sehr hohe Temperaturen zurückführe... womöglich zu hohe Temperaturen? Denn bei allen anderen Bildern, die ich bislang gesehen habe, ist auch die Klappe voller Ruß, so wie der Rest des Krümmers. Ich hänge auch mal Bilder an.

    Ist nur eine Theorie, aber:

    Könnte es sein, dass die Klappe Dauerhaft auf Heizbetrieb stand, das Gasgemisch somit zu heiß wurde (auch zu mager? und somit heißer verbrennt, was dann wieder zur Folge hat, dass die Klappe noch heißer wird?

    Das könnte auch unser Stottern erklären, was unter Volllast auftaucht...

    Dateien

    • IMG_4179.jpg

      (1,86 MB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_4184.jpg

      (2,34 MB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    So, ich habe mich in das Thema Heizklappe beim M115 mal ein Bisschen eingelesen und habe nun die Vermutung, dass sich unsere Klappe irgendwie in ihre Einzelteile zerlegt haben könnte. Das Verstellen der Klappe auf der Autobahn hat Null auswirkungen auf das Fahrverhalten gehabt. Es blieb konstant schlecht. Ich nehme jetzt mal den Vergaser und den Ansaugtrakt ab und schaue mir die Klappe mal an.

    Ja genau, das ist unmittelbar unter dem Vergaser. Ich verstehe nur noch nicht ganz, wie es die Klappe verstellt... Die Feder holt ja nur zurück. Wodurch spannt es sich denn wohl? Danke schonmal, Eicke! Mal sehen, ob noch jemand in dem Thread vorbeischaut, der das Ding kennt.

    Viele Grüße, Julian

    Hallo Allerseits,


    auf der Suche nach einem (anderen) Fehler, habe ich eine lose Feder am Krümmer gefunden, die einen kleinen Hebel stellt bzw wohl zurückstellt. Da ich nicht in den Krümmer hineinsehen kann, weiß ich nun nicht, wie die Klappe im Inneren steht. Ich wüsste gerne, wie ich die Feder nun wieder einhängen muss, damit sie tut, was sie tun soll. Und wie stellt sie zurück? Machen das die Auspuffgase?

    Vielen Dank im Voraus und beste Grüße, Julian

    Hallo Allerseits!

    Hier mal der Zwischenstand unserer kleinen Problemsuche:

    Vergaser komplett überholt und restauriert. Benzinpumpe neu und alle Spritleitungen auch. Zündkabel neu, Kerzen neu (heute in Augenschein genommen - sind hellbraun). Zündung habe ich jetzt einstellen lassen beim Bosch-Dienst. Der nette Mitarbeiter hat damals viel mit genau diesen MBs zu tun. Den Vergaser hat er uns auch eingestellt mit CO Gerät... allerdings kommt es mir jetzt so vor, als liefe er etwas zu mager... ich meine, mich erinnern zu können, dass das häufiger vorkommt. Ich habe heute auch den Ansaugtrakt geprüft und Startpilot draufgesprüht - Keine Änderung der Drehzahl. Nachdem der Vergaser und die Zündung nun eingestellt wurden, haben wir erstmal ein Probefahrt gemacht und das Problem war schlimmer als vorher. Auf das Ruckeln folgte, dass es quasi gar kein Gas mehr annahm. Nach kurzem Rollen ging es wieder. Deshalb schließe ich auch den heißen Tipp mit dem Kardanmittellager aus. Das dürfte sich ja nicht auf die Gasanahme auswirken, oder?

    Wasser im Tank überprüfe ich morgen mal. Ich glaube, mein T2 hat eine Ablassschraube an der Tankunterseite, wenn ich mich richtig erinnere... Ansonsten muss ich den Sprit halt von oben abpumpen. Dann würde ich mir auch gleich die Tankentlüftung ansehen.

    Gerade habe ich noch eine neue Verteilerkappe und Finger bestellt... mal sehen, wann wir das Problem in den Griff bekommen. So langsam nervt es.


    Viele Grüße an Euch, Julian.

    Zunächst mal:

    TAUSEND DANK AN ALLE FÜR DIE TOLLEN TIPPS!!!

    Wir werden jetzt erstmal die Zündung und den Vergaser erneut einstellen lassen und dabei auch die Zündkabel tauschen. Kerzen sind neu. Dann sind wir sichelich einen Schritt weiter und können uns (falls das Problem dann immernoch vorhanden sein sollte) um die anderen Hinweise kümmern.

    Ich werde berichten, wie es sich hier weiterentwickelt.


    Viele Grüße, Julian

    Hallo Allerseits, 
es gibt ein Problem mit unserem Mercedes 408 G, Bj 73, OM 115. Vllt hat jemand einen Rat? 

Im Spätsommer begann das Problem mit einem „Stottern“ / Ruckeln (siehe Video) ab einer Geschwindigkeit von ca 80 kmh, was sich dann rapide verschlimmert hat, bis man schließlich nurnoch bis 50 kmh problemlos fahren konnte. 
Wir hatten dann den Vergaser in verdacht, der daher vor kurzem komplett vom Fachmann restauriert wurde. Ebenso haben wir den Kraftstofffilter und die Kraftstoffpumpe ersetzt, sowie die Kraftstoffleitungen. Leider besteht das Problem, wie wir eben bei einer Testfahrt auf der Autobahn bemerkt haben, immer noch – auch wenn es sich „verbessert“ hat: diesmal Stottern erst ab 80kmh. Auch ist uns aufgefallen, dass das Problem eigentlich nur bergan besteht / unter Last. 
Öldruck und Motortemperatur sind okay, wir haben den Eindruck dass sich das Problem verbessert wenn man mal kurz auskuppelt und rollen lässt (er etwas abkühlt?) sobald es wieder bergab geht… 
Jetzt sind wir ein bisschen Ideenlos. Wollten uns morgen mal den Tankgeber anschauen?

    Ich bin (wie immer) um jeden Hinweis dankbar! :)

    Viele Grüße, Julian

    Wir sind gestern mal mit offener Haube gefahren und die Lufttheorie scheint immer wahrscheinlicher zu sein. Ich habe leider nichts dabei, womit ich es testen könnte, allerdings tritt Flüssigkeit an einer der Fußschrauben aus...

    mal sehen, ob ich hier oben bis morgen Früh eine Dichtung auftreiben kann...

    Viele Grüße, Julian

    Es ist ein Solex Vergaser, ich kann aber keine Typenbezeichnung finden. Besonders wild wollte ich an den Schrauben auch nicht herumdrehen. Und ohne sie mir vorher zu markieren, würde ich das ohnehin nicht tun. Ich werde berichten, ob sich die Situation verbessert hat, oder nicht. Nach dem Urlaub muss der Vergaser ohnehin runter und überholt werden.

    Viele Grüße, Julian

    Danke schonmal für die Tipps! Da ich hier in Urlaub nicht die allerbesten Reparaturvoraussetzungen habe, werde ich viele Optionen nicht testen können. Mich irritiert etwas, dass er im Stand optimal läuft und auch sonst gut fährt. Nur wenn er bei der Hitze etwas bergauf muss, dann tritt das Problem auf. Wenn ich ihn dann bergab rollen lasse und die Temperatur wieder etwas niedriger wird, ist das Problem weg, bis er wieder wärmer wird. Im Schubbetrieb bergab habe ich auch viele Fehlzündungen, daher vermute ich zu viel Kraftstoff im Gemisch. Ich habe jetzt die Hoffnung, dass er zu fett läuft und ich ihn zeitweise etwas magerer einstelle. Das Standgas würde ich dann anpassen. Letztlich wird es eine Kombination aus Zündung und Vergaser sein. Die Zündung konnte bei mir nicht geblitzt werden, weil mein Kühler so weit oben hängt, wegen der Vorbaupumpe. Das muss alles nach dem Urlaub mal ordentlich gemacht werden. Vergaser reinigen usw...

    Kann mir denn anhand der Fotos jemand sagen, welche die Gemischschraube ist? Standgas ist ja am Gestänge, oder?

    Viele Grüße von der Ostsee, Julian

    Ach, so: Ich habe außerdem die Motorabdeckhaube gedämmt... das könnte möglicherweise auch Auswirkungen auf den Vergaser haben. Nun habe ich keine Ahnung, wie sich Bläßchenbildung anfühlt oder auswirkt... könnte auch noch ein Hinweis sein.

    Jetzt sind wir erstmal an der Küste gestrandet und hoffen, dass der Heimweg nicht vom ADAC bewerkstelligt werden muss.

    Viele Grüße, Julian

    Hallo allerseits,


    ich habe direkt vor meinem Urlaub die Zündung und den Vergaser einstellen lassen. Die ersten 500km liefen super und ohne sonderliche Vorkommnisse. Jetzt fängt in den letzten Tagen der Motor bei ca 70kmh zu ruckeln an und ich habe bei Schubfahrt Schüsse aus dem Auspuff... vom Gefühl würde ich sagen, der gute Solex ist zu fett eingestellt, bin aber auch kein Vergaserspezialist. Ich hänge mal Bilder mit an. Vielleicht kann mir ja jemand Tipps geben, welches Schräubchen von mir minimal in Richtung magereres Mischungsverhältnis gedreht werden könnte.

    Vielen Dank und viele Grüße von der Ostseeküste!

    Julian

    Ich habe die passende Pumpe gefunden und alles funktioniert wieder. Die Keilriemen sind nun auch neu und diese Baustelle ist erstmal behoben. Danke für eure Tipps!!!

    Viele Grüße aus dem Urlaub an der Küste.

    Julian

    So, ich habe heute die kaputte Rassel mal ausgebaut. Leider hat das nicht wirklich viel Erkenntniss gebracht. Auf der Pumpe steht nur: LHB Made in Germany drauf... oben auf der Platte mit den drei Löchern, auf der die Riemenscheibe montiert wird, ist noch eine feine 39 zu erkennen... das war’s leider. Immerhin konnte ich die Maße abnehmen. Ich frage morgen auch mal bei Ziegler an, ob die noch Aufzeichnungen dazu haben, die haben ja den Umbau des Kühlers gemacht damals...

    Danke Eicke für den Tipp! Ich hatte gehofft, es erstmal so zu schaffen, ohne vorne alles auszubauen. Morgen werde ich die Pumpe mal ausbauen.

    Viele Grüße, Julian