wedi hinter flansch im differential

    Neue Mitglieder

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 11 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • wedi hinter flansch im differential

      hallo,

      seid einiger zeit ist mein differential so ekelhaft ölverschmiert. nach öfterem abwischen war schnell klar, "das kommt da irgendwie hinter dem flansch raus". gestern also kardanwelle abgeschraubt und geguckt wie sieht das denn da aus. aha... eine nutmutter. hmm kein werkzeug dafür da. heute bei mb gewesen und mich vergewissert das ich ne neue mutter bekomme und auch gleich nen simmerring bestellt. also die nutmutter mit einem senkstift und hammer gefühlvoll runtergeklopft, ganz easy! den flansch kann man dann auch ganz leicht abziehen.
      es offenbart sich mir ein komischer anblick. "warum ist das da drin so dreckig?" den simmerring (den gummiteil ;) ) hab ich dann mal rausgefummelt und festgestellt das der kaum mehr spannung hat. trotzdem irgendwie stimmte da was nicht. nach mehrminütiger betrachtung hab ich dann den hammer genommen und den senkstift und mal vorsichtig gegen einen blechring gehämmert der da innerhalb von dem gewindering ( der umschließt jetzt noch das antriebskegelrad) saß und sich durch dreck und rost als ein teil von eben diesem getarnt hatte. mein gedanke bestätigt sich. der gummiring mit feder hat sich von der "blechrosette" gelöst (wohl der worst case :cursing: ). diese hab ich dann auch rausgefummelt und mich während dessen darüber geärgert das ich das nicht schon vor 7000 km gemacht hatte. da war mir zum erstenmal ein öliges differential aufgefallen. aber mit 0,3l öl nachfüllen und regelmäßig checken hatte es dann auch einen ausgedehnten frankreich urlaub mit alpen überfahrt und 6000 km distanz geschafft.
      wie auch immer der simmerring war also in zwei teilen und ich wollte das öl ablassen um neues reinzutun. sicher weiß jetzt schon der ein oder andere was kommt... richtig! die innensechskant schraube ließ sich nicht lösen und ich hab sie quasi kaputt gegniddelt. es gibt so spezialnüsse zum lösen solcher schrauben. kann man sogar mit schlagschrauber verwenden. so eine würde ich mir morgen holen. oder rät mir jmd davon ab?
      eine weitere frage wäre... den neuen dichtring. wie schließt der denn zum gewindering dicht an? klebt man den da rein? oder ist der so passgenau das das dann einfach dicht ist? ist das in ordnung wenn ich den vorsichtig mit dem hammer und einem stück holz reintreibe oder laufe ich dann gefahr das der ein bisschen schräg sitzt und nicht richtig dicht macht?

      so ... ich hoffe das war jetzt nicht die totale verwirrung die ich hier niedergeschrieben habe! ;)

      beste grüße,
      micha
      stempel