Auswuchtperlen einbringen

    Neue Mitglieder

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 8 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • Auswuchtperlen einbringen

      Zum Thema Reifen auswuchten:

      Nachdem ich keinen Reifenfritzen gefunden hatte der meine 8R17,5" auf seiner Auswuchtmaschine einspannen konnte, war ich auf die Methode mit den Auswuchtperlen gestoßen und hatte die auch gleich im Netz bestellt.
      Das Einbringen gestaltete sich dann nicht so einfach wie erhofft!
      Eigentlich sollten die in der Versandpackung in einem weiteren extrem leichten Beutel befindlichen Glasperlen mitsamt diesem in den Reifen gelegt werden, und hätten sich dann im Betrieb aus diesem Beutel "befreit". So die Anleitung. Ging aber nicht mehr, da der innere Beutel bereits durch den Transport aufgeplatzt war! Lose einfüllen wollte ich nicht. Es hätten sich ja leicht beim Wiederaufziehen des Reifens einzelne Glasperlen zwischen den Reifenwulst und die Felge ablagern können und evtl.und eine Undichtheit bewirkt.
      Also Reifen drauf lassen.
      Auch nach dem Ablassen der Luft und Entfernen des Ventileinsatzes klebte der Reifen noch unverändert fest an der Felge. Die Hoffnung, die Perlen durch das Ventil einfüllen oder -blasen zu können funktionierte nicht, nicht mit Schlauch+Trichter und auch nicht mit Blasenspritze die sowohl Über- als auch Unterdruck ermöglichte..
      Nach längerer kreativer Pause kam mir die Idee, das ganze Ventil herauszunehmen. Die Kontermutter ließ sich mit einem 14er Schlüssel lösen, die dann zugängliche Bohrung in der Felge hat ca. 10 mm Durchmesser.
      DSC00800.JPGDSC00811.JPG

      Damit das Ventil aber nicht in den Reifen fallen könnte, habe ich vor Abnahme dieser Mutter einen dünnen Draht mit einem Widerhaken vorne dran durch das Ventilröhrchen hineingeschoben. Damit ließ sich dieses dann gann ganz in den Reifenraum versenken, die Bohrung war frei.

      DSC00812.JPGDSC00815.JPG

      Mit einem kleinen Trichter der eine Tülle mit lichtem Du von ca. 6 mm hat ließen sich dann die losen Glasperlen leicht einfüllen. Danach das Ventilröhrchen wieder vorsichtig mit dem Draht herausgefädelt, dass freie Ende des Drahtes durch die Mutter geführt und diese am Ventil von Hand leicht angezogen. Jetzt mit einem kräftigen Ruck den Draht heraus gerissen, die Mutter wieder fest gezogen, den neuen Ventileinsatz (mit Filter!) eingeschraubt und den Reifen wieder aufgepumpt. Fertig!
      PS:
      Wer ectl. (noch) Gummiventile drin hat kann diese Methode aber leider vergessen!

      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cappadax ()